Neues Eidechsenquartier fertig

Pixabay License
Anzeige

Ausgleich für A 20-Instandsetzung

Schwerin. Der Instandsetzung der A 20 bei Tribsees steht nun formell nichts mehr im Wege, nachdem in der Nähe des Bunkers Eichenthal ein Ausweichhabitat für Zaun- eidechsen fertiggestellt wurde. Die Maßnahme war Auflage aus der naturschutzrechtlichen Genehmigung für die Instandsetzung der Autobahn.

„Das Trebeltal ist ein Flora-Fauna-Habitat und damit Heimat vieler Arten – insbesondere auch der Zauneidechse, die europaweit unter strengem Artenschutz steht. Die Errichtung eines Ausweichhabitats für die Reptilien musste deshalb zwingend vor Beginn der anstehenden Instandsetzung der A 20 bei Tribsees fertiggestellt werden“, erklärt Landesverkehrsminister Christian Pegel.

„Oberste Priorität hat für uns weiterhin der Faktor Zeit bei der Wiederherstellung der A 20 bei Tribsees – ich bin deshalb sehr dankbar, dass diese für einen Baubeginn in den kommenden Wochen vorab umzusetzende Maßnahme so zügig abgeschlossen werden konnte und wir damit schnell loslegen können“, so Pegel.

Anzeige

Die neue Heimat der Zauneidechsen entstand auf dem Gebiet der ehemaligen Siloanlage neben der A 20. Diese wurde im Rahmen der Maßnahme vollständig geräumt und bereinigt. Anschließend wurde die Fläche für die anstehende Bevölkerung durch das Reptil hergerichtet. „Wir haben alle Elemente eingerichtet, die die Zauneidechse zum Leben braucht. Es gibt ausreichend Versteckmöglichkeiten durch unverfugte Stein- und Holzhaufen, offene, gut besonnte Flächen zum Sonnenbaden und Ausbrüten der Eier sowie schattige Plätze. Außerdem haben wir lockere Sand- und Kiesaufschüttungen eingerichtet, um den Tieren Überwinterungsmöglichkeiten zu schaffen“, so Pegel weiter.

Die Kosten für die Einrichtung des Eidechsenhabitats belaufen sich auf ca. 500.000 Euro und werden vom Bund getragen. Davon wurden 450.000 Euro für die Beräumung des nicht mehr genutzten Silos eingesetzt. „Es freut mich, dass wir damit auch einen Beitrag zum Rückbau dieser nicht mehr genutzten Anlagen leisten und damit gleich einen unansehnlichen Punkt beseitigen konnten“, so der Landesverkehrsminister.


Anzeige
Jürgen Popp (links) und Tobias Meyer vom Leibniz-IPHT wurden für Ihre Erfindungen mit der Goldmedaille der iENA 2019 ausgezeichnet. Sven Döring/ Leibniz-IPHT
Gold für zwei Diagnose-Innovationen aus dem Leibniz-IPHT: Für die schnelle Erkennung von Krebsgewebe und für ein spektroskopisches Verfahren für die ...
Weiterlesen …
Der neue Vorstand der Bürgerstiftung Jena (v. l. n. r.): Klaus Schindlbeck, Birgit Green, Ralf Stegmann, Dr. Barbara Albrethsen-Keck, Falko Gaudig
Am 27.11. wählte die Stifterversammlung der Bürgerstiftung Jena in Schillers Gartenhaus vier Vorstandsmitglieder. Falko Gaudig und Klaus Schindlbeck wurden für ...
Weiterlesen …
Freistaat Thüringen und soziokulturelles Wohnprojekt erzielen Einigung über Immobilie am „Inselplatz 9a“ in Jena In der Auseinandersetzung zwischen dem soziokulturellen ...
Weiterlesen …
Die Stadt Jena, namentlich der Kulturausschuss der Stadt, hat im Sommer einen Prozess begonnen, an dessen Endpunkt die existierende Jenaer ...
Weiterlesen …
Dr. Christian Müller, Finanzvorstand der ZEISS Gruppe, Prof. Dr. Michael Kaschke, Vorstandsvorsitzender der ZEISS Gruppe und Jörg Nitschke, Pressesprecher der ZEISS Gruppe bei der Jahresabschluss-Pressekonferenz in Stuttgart (von rechts nach links)
Umsatz steigt um 11 Prozent auf 6,4 Milliarden Euro – EBIT erstmals über 1 Milliarde Euro - Alle vier Sparten ...
Weiterlesen …

Anzeige