Leipzig. Am 10. August dreht sich beim 8. LoopArt-Festival alles um Loops und Kreisendes. Seit 2011 erforscht das Festival die unerschöpflich vielfältigen Möglichkeiten des endlosschleifenbasierten künstlerischen Ausdrucks. Und dieses Jahr noch konsequenter: Nämlich in Form eines Rundgangs. Mit von der Partie sind zwei Musiker, ein Tänzer und zwei visual Artists. Mit eigenen Ferienangeboten werden diesmal zudem die geloopten Werke von Kindern und Jugendlichen ins Festival integriert. In Mitmachangeboten kann man außerdem hinter die Kulissen des Wiederkehrenden schauen

18 Uhr starten die Loop-Selbstmach-Stationen: Neben der Ausstellung und thematischen Installationen, die um den Ulrichsteich verteilt sein werden, gibt es eine Cabochon-Schmuck-Werkstatt mit elaine und die Möglichkeit, eine Loop-Station auszuprobieren. Bis das Bühnenprogramm gegen 19 Uhr beginnt, kann man außerdem am See ausspannen und sich bei Morgenmuffel-Gastro mit Getränken und Speisen versorgen.
Die Künstler

Unter anderem dabei ist in diesem Jahr Langschlenderer. Er wird als einer der exklusivsten Newcomer beschrieben und trifft mit seinem preisgekrönten Konzept auf viele offenliegende Nerven. Langschlenderer loopt mit über zehn Instrumenten live und imitiert damit eine komplette Band mit Gitarren, Bass, Perkussions, Synthesizer, Saxofonen, Klarinette, Flöten und anderem. Was entsteht, ist ein treibender, fesselnder Sound. Ein weiteres kultiges Schmankerl seiner Lounge-Musik: Langschlenderers Bruder und Tänzer Dave Rose zieht alle mit seinen improvisierten Tanzschritten in den Bann.

Maewen zog es von Brest über Leipzig nach Hannover. Die begnadete musikalische Handwerkerin zimmert in ambitionierten Experimenten aus selbst aufgenommene Samples fesselnde Klangabenteuer, die nicht nur Freunde von Electronica und Trip-Hop in den Bann ziehen, sondern auch Fans akustischer Musik mitreißen. Die Stücke der Musikproduzentin basieren auf Loops, die mal melancholisch und inspirierend, jedoch nie negativ auf die Zuhörer wirken.

Die beiden Weimarer Künstler Saori Kaneko und Richard Welz tauchen den Abend in live produzierte visuelle Effekte und Endlosschleifen.

Durch das Programm führt die Schauspielerin Victoria Weber.

Veranstaltungshinweis:

Zeit und Ort
10. August 2019, 18 bis 22 Uhr

Kulturwerkstatt KAOS
Wasserstraße 18
04177 Leipzig
Weitere Informationen

Das LoopArt-Festival ist Teil des 10. KAOS-Kultursommers “All my troubles seemed so far away… Gestern – Heute – Morgen”. Die Veranstaltungsreihe wird vom Kulturamt der Stadt Leipzig gefördert. Veranstalter ist die Kulturwerkstatt KAOS – Ein Projekt der KINDERVEREINIGUNG Leipzig e. V.

Eintritt: 9 Euro/ 7 Euro
Vorverkauf bei Culton Ticket und Glas & Bohne

Weitere Infos: www.kaos-kultursommer.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.