© Zoo Leipzig. Videoüberwachung

Leipzig. Die beiden Löwenjungtiere im Zoo Leipzig sind tot. Seit der Geburt am Freitagabend hatte sich Löwin Kigali in der Mutterstube intensiv um ihren ersten Nachwuchs gekümmert, die beiden Jungtiere gepflegt und gesäugt. Der Mutter und den Welpen ging es augenscheinlich gut. Auch in den gestrigen Abendstunden hat die unerfahrene Löwin ihre Jungen zunächst versorgt, bevor sie plötzlich die beiden Jungtiere während der Fellpflege nacheinander vollständig gefressen hat. Eine Obduktion und damit Untersuchung der Jungtiere kann aufgrund dessen nicht stattfinden.

„Wir sind geschockt und können es nicht erklären. Bis dahin hatte Kigali alles richtig gemacht“, sagt Bereichsleiter Jens Hirmer. Mögliche Ursachen können in der Entwicklung der Jungtiere oder der Unerfahrenheit der Mutter begründet sein. Kigali macht insgesamt einen ruhigen Eindruck und hatte gestern im Laufe des Tages auch bereits wieder regulär gefressen. Die Löwin bleibt zunächst im rückwärtigen Bereich, bevor sie in den kommenden Tagen die Mutterstube verlässt und wieder mit dem Kater Majo vergesellschaftet wird.

Prof. Jörg Junhold
Zoodirektor

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.