Brandenburg sichert künftigen Lehrkräfte-Bedarf

Anzeige

Alle Plätze im Vorbereitungsdienst besetzt

Potsdam. Zum 1. August 2019 wurden 348 neue Lehramtskandidatinnen und Lehramtskandidaten in den Vorbereitungsdienst des Landes Brandenburg eingestellt. Des Weiteren absolvieren 37 Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteiger, die bereits an Schulen unterrichten, den Vorbereitungsdienst berufsbegleitend. Damit sind derzeit insgesamt 995 künftige Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst des Landes Brandenburg. Darüber hinaus nehmen 158 Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteiger am berufsbegleitenden Vorbereitungsdienst teil.

Bildungsstaatssekretär Thomas Drescher hat heute die neuen Lehramtskandidatinnen und Lehramtskandidaten in den Studienseminaren Potsdam und Cottbus begrüßt, morgen begrüßt er die am Studienseminar Bernau. Er freut sich, dass der Brandenburger Vorbereitungsdienst so gut nachgefragt ist und wieder alle Plätze besetzt werden konnten: „Es ist die richtige Entscheidung, Lehrerin und Lehrer in Brandenburg zu werden. Brandenburg bietet – bundesweit einmalig – einen 12monatigen Vorbereitungsdienst an. Damit wird Brandenburg dem Anliegen der Kultusministerkonferenz gerecht, die Ausbildung von Lehrkräften in sechs Jahren abzuschließen.“

Im Vorbereitungsdienst bekommen die Lehramtskandidatinnen und Lehramtskandidaten in Theorie und Praxis eine zeitgemäße Ausbildung auf hohem Qualitätsniveau. Diese Ausbildung hat Priorität, denn die gekonnte Wissensvermittlung entscheidet darüber, wie sich Kinder und Jugendliche ins Leben einbringen. Staatssekretär Drescher: „Wir hoffen, dass die die Lehramtskandidatinnen und Lehramtskandidaten anschließend in Brandenburg unterrichten wollen – wir bieten ihnen attraktive Arbeitsbedingungen, eine gute Bezahlung und moderate Unterrichtsverpflichtung.“

Anzeige

Seit diesem Jahr werden in den Brandenburger Vorbereitungsdienst Lehramtsabsolventinnen und Lehramtsabsolventen eingestellt, die die Staatsprüfung – nach einem fünfjährigen Studium – innerhalb von 12 Monaten ablegen können. Die Ausbildung erfolgt an den drei Studienseminaren Potsdam, Cottbus und Bernau in unterschiedlichen Lehrämtern; darunter auch ein Lehramt für die Primarstufe mit inklusionspädagogischem Schwerpunkt. Während dieser Zeit hospitieren und unterrichten die angehenden Lehrkräfte an den Schulen entsprechend ihrem angestrebten Lehramt. Am Ende des Vorbereitungsdienstes legen sie die Prüfungen für das Zweite Staatsexamen ab und erlangen die Befähigung für den Lehrerberuf.

Das 2018 reformierte Brandenburgische Lehrerbildungsgesetz ermöglicht auch Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteigern mit Fachhochschulabschluss einen berufsbegleitenden Vorbereitungsdienst. Sie absolvieren ihn an den Studienseminaren grundsätzlich in 24 Monaten. Derzeit sind 158 Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteiger im berufsbegleitenden Vorbereitungsdienst.

Am Studienseminar Potsdam wurden 70 Lehramtskandidatinnen und Lehramtskandidaten der Lehrämter der Primarstufe, der Bildungsgänge für die Sek I/Primarstufe und des Lehramtes für die Sekundarstufe I/II mit Schwerpunkt Sek I sowie 85 Lehramtskandidatinnen und Lehramtskandidaten des Lehramtes an Gymnasien und des Lehramtes Sekundarstufe I/II mit Schwerpunkt Sek II eingestellt. Vier Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteiger beginnen ihren berufsbegleitenden Vorbereitungsdienst am Studienseminar Potsdam.

Am Studienseminar Cottbus beginnen 73 Lehramtskandidatinnen und Lehramtskandidaten der Lehrämter der Primarstufe, der Bildungsgänge für Sek I/Primarstufe, des Lehramtes an Gymnasien, des Lehramtes der Sekundarstufe I/II und des Lehramtes der Sek II – berufliche Fächer. 14 Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteiger beginnen ihren berufsbegleitenden Vorbereitungsdienst am Studienseminar Cottbus.

Am Studienseminar Bernau sind es 120 Lehramtskandidatinnen und Lehramtskandidaten der Lehrämter der Primarstufe, der Bildungsgänge für die Sek I/Primarstufe, des Lehramtes an Gymnasien, des Lehramtes der Sekundarstufe I/II und des Lehramtes für Förderpädagogik. 19 Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteiger beginnen ihren berufsbegleitenden Vorbereitungsdienst am Studienseminar Bernau.


Anzeige
Jürgen Popp (links) und Tobias Meyer vom Leibniz-IPHT wurden für Ihre Erfindungen mit der Goldmedaille der iENA 2019 ausgezeichnet. Sven Döring/ Leibniz-IPHT
Gold für zwei Diagnose-Innovationen aus dem Leibniz-IPHT: Für die schnelle Erkennung von Krebsgewebe und für ein spektroskopisches Verfahren für die ...
Weiterlesen …
Der neue Vorstand der Bürgerstiftung Jena (v. l. n. r.): Klaus Schindlbeck, Birgit Green, Ralf Stegmann, Dr. Barbara Albrethsen-Keck, Falko Gaudig
Am 27.11. wählte die Stifterversammlung der Bürgerstiftung Jena in Schillers Gartenhaus vier Vorstandsmitglieder. Falko Gaudig und Klaus Schindlbeck wurden für ...
Weiterlesen …
Freistaat Thüringen und soziokulturelles Wohnprojekt erzielen Einigung über Immobilie am „Inselplatz 9a“ in Jena In der Auseinandersetzung zwischen dem soziokulturellen ...
Weiterlesen …
Die Stadt Jena, namentlich der Kulturausschuss der Stadt, hat im Sommer einen Prozess begonnen, an dessen Endpunkt die existierende Jenaer ...
Weiterlesen …
Dr. Christian Müller, Finanzvorstand der ZEISS Gruppe, Prof. Dr. Michael Kaschke, Vorstandsvorsitzender der ZEISS Gruppe und Jörg Nitschke, Pressesprecher der ZEISS Gruppe bei der Jahresabschluss-Pressekonferenz in Stuttgart (von rechts nach links)
Umsatz steigt um 11 Prozent auf 6,4 Milliarden Euro – EBIT erstmals über 1 Milliarde Euro - Alle vier Sparten ...
Weiterlesen …

Anzeige