Anzeige

Jena. Der Fachdienst Gesundheit der Stadtverwaltung Jena ermittelt und berät aktuell im Umfeld eines an Lungentuberkulose erkrankten Vorschulkindes. Das betroffene Kind und seine Familie werden an der Kinderklinik des Universitätsklinikums Jena betreut und behandelt. Die Erkrankung des Kindes ist in einem Frühstadium der Erkrankung über Laboruntersuchungen diagnostiziert worden. Das Ansteckungsrisiko, außerhalb des familiären Umfeldes, wird nach dem jetzigen Stand der Ermittlungen als gering eingeschätzt.

Die Informationen, Beratungen sowie weitere Maßnahmen des Fachdienstes Gesundheit der Stadt Jena richteten sich zunächst auf das familiäre Umfeld des erkrankten Kindes. Aktuell ermittelt der Fachdienst Gesundheit der Stadt Jena die Kinder, mit denen das erkrankte Kind im Gruppenverband der Kindertagesstätte in engerem Kontakt gestanden hat. Die Eltern dieser betroffenen Kinder werden schriftlich darüber informiert.

Es folgen individuelle Beratungen und Untersuchung der Kinder im Fachdienst Gesundheit. Kinder im Lebensalter unter fünf Jahren, werden an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Jena untersucht. Die Erzieher der Kindertagesstätte werden ebenfalls in die Untersuchungen einbezogen.

Die zu veranlassenden Maßnahmen (z.B. Blutuntersuchungen, Röntgen der Lunge) des Fachdienstes Gesundheit und der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Jena, dienen der zeitnahen Identifikation von ansteckungsverdächtigen Kindern und Erwachsenen sowie deren weitere Beratung und Betreuung. Wenn im Einzelfall erforderlich, werden diese positiv getesteten Personen eine medikamentöse Therapie erhalten.

Eine Infektion mit Tuberkulose kann ca. 8 Wochen nach einer Ansteckung nachgewiesen werden. Dies bedeutet aber nicht, dass nach jeder Ansteckung eine Erkrankung folgt. Nur etwa 5-10% der Jugendlichen und Erwachsenen erkranken nach einer Ansteckung. Bei Kleinkindern und Menschen mit ausgeprägter Abwehrschwäche sind es 20-40 %. Tuberkulose ist durch die Behandlung einer Medikamentenkombination heilbar.

Ziel aller Maßnahmen des Fachdienstes Gesundheit der Stadt Jena ist es, die Weiterverbreitung der Tuberkuloseerkrankung in der Bevölkerung zu verhindern.

Es kommen das Infektionsschutzgesetz und die Fachempfehlungen und Leitlinien der Fachgesellschaften für Lungenerkrankungen und Tuberkulose zur Anwendung.

  • Allgemeine Information zur Tuberkulose beim Menschen

https://www.infektionsschutz.de/erregersteckbriefe/tuberkulose/#c1171

  • Ansprechpartner Fachdienst Gesundheit der Stadt Jena (Gesundheitsamt)

Telefon: 03641 493121 oder gesundheitsamt@jena.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.