Anzeige

Schwerpunkt Vergessene Opfer

Jena. Wer gilt wann als Opfer? Und: wer entscheidet eigentlich darüber? Die neue Ausgabe der Zeitschrift „Gerbergasse 18“ thematisiert die Schicksale und den Alltag vergessener Opfer(gruppen). Die Beiträge des Heftes erstrecken sich dabei auf beide deutsche Diktaturen im 20. Jahrhundert und reichen bis in unsere Gegenwart.

Gerade in der Frage, wer als Opfer staatlich anerkannt und entschädigt wird, prallen die Befunde der Forschung auf die Erfahrungen der Betroffenen. Am Beispiel des Ende 2018 beendeten „Fonds Heimerziehung“ wird deutlich, dass die als Entschädigung deklarierten Sachersatzleistungen den erlittenen Schaden in den Augen der Antragsteller kaum lindern, sondern oft erneut stigmatisieren. Die langjährigen Verfahren in Behörden und vor Gerichten erzeugen nicht selten eine zweite Leidensgeschichte. Doch der Kampf mit Antragsfristen und Rehabilitierungsverfahren ist auch heute noch, 30 Jahre nach Ende der DDR, für viele Menschen Realität – nicht wenige haben inzwischen aufgegeben. Für Betroffene geht es aber um weit mehr als „nur“ um materielle Aspekte: Sie wollen sich nicht ein Leben lang in die Rolle des Opfers drängen lassen, sie möchten selbstbestimmt und Handelnde ihrer Biografie sein.

Am Beispiel des Durchgangsheims Schmiedefeld bei Neuhaus stellt der als Künstler und Kurator tätige Manfred May seine Forschungen zurHeimerziehung in der DDR vor. Parallel erscheint die von ihm herausgegebene Buchreihe „edition H“, die Selbstzeugnisse ehemaliger Heimkinder sammelt: nüchtern, eigen, unpathetisch, verstörend. Die sozialen Benachteiligungen und erheblichen Spätfolgen bei vielen Betroffenen zeigen, dass zerstörte Biografien nicht mehr repariert werden können. Einige Überlebende finden aber durch künstlerische Mittel einen Weg der Verarbeitung, wie May in seinem Text erläutert.

Weitere Beiträge des Heftschwerpunktes beleuchten die politische Verfolgung der Religionsgemeinschaft Jehovas Zeugen, die zweifache Enteignung eines jüdischen Hotelbesitzers in Binz auf Rügen, den Kampf mosambikanischer Vertragsarbeiter („Madgermanes“ genannt) um durch die DDR einbehaltene Lohnanteile, die Suche nach in Speziallagern und Gefängnissen der Nachkriegszeit geborenen Kindern sowie die behördliche Ausweisung von als „asozial“ stigmatisierten Personen aus dem Wismutgebieten Anfang der 1950er Jahre.

Die neue Ausgabe 2/2019 der „Gerbergasse 18“ (Heft 91) ist ab sofort im Buchhandel oder direkt bei der Geschichtswerkstatt Jena erhältlich.


Anzeige
Krüger: Vorschläge gehen am Kern der größten Umweltprobleme vorbei Brüssel – Der NABU bewertet den am heutigen Mittwoch von der ...
Weiterlesen …
Verlängerung der Partnerschaft zwischen Volkswagen Sachsen und Stadt Dresden in Rathaus: (v.l.) Lars Dittert (Standortleiter Gläserne Manufaktur), Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert Matthias Bursig (Geschäftsführer Finanzen, Volkswagen Sachsen) und Dr. Robert Franke (Leiter der Wirtschaftsförderung, Stadt Dresden).
- Ausbau der Ladeinfrastruktur wird in Dresden mit hohem Tempo vorangetrieben - Elektrofahrzeuge sollen im öffentlichen Raum für die ersten ...
Weiterlesen …
Berlins Innensenator Andreas Geisel und Polizeipräsidentin Barbara Slowik stellen das erste Lagebild Organisierte Kriminalität Berlin für das Jahr 2018 vor ...
Weiterlesen …
Berlin. Die medizinische Versorgung von Obdachlosen ist nach Einschätzung von Gesundheits- und Sozialexperten unzureichend. Bestehende Hilfseinrichtungen für Betroffene seien unterfinanziert ...
Weiterlesen …
Foto „Baumplakate 1“: Über 60 Baumplakate brachten Mitarbeiter des Fachdienstes Stadtgrün zusammen mit den Kindern am Mittwoch an. Mit dabei waren unter anderem (v.l.) Saphira Meißner, Lonie Eschrich, Valerie Trumpa, der stellvertretende Schulleiter Dirk Rätzer, Dejvis Sulaj, Uta Kröber vom Fachdienst, Carlotta Schein, Planerin Heidi Tiesler vom Fachdienst und Lena Schulze. (Foto: Stadt Gera/Catrin Heinrich)
Schüler*innen der Pfortener Schule und Geras Fachdienst Stadtgrün sensibilisieren für Achtsamkeit – 62 Plakate an den neu gepflanzten Bäumen in ...
Weiterlesen …
Halsschmuck, 2014 (Fotorechte- Alexandra Bahlmann)
Die Stadtgoldschmiedin 2020 steht fest: Alexandra Bahlmann ging aus einem hochkarätigen Bewerberfeld als Gewinnerin hervor. Die in München lebende Schmuckkünstlerin ...
Weiterlesen …
NABU Thüringen fordert vom Land mehr Unterstützung beim Herdenschutz Jena - Nach den jüngsten Rissen von Schafen durch Wölfe im ...
Weiterlesen …
Theater Altenburg Gera, „Schneewittchen und die sieben Zwerge“, die sieben Zwerge spiele v.l.n.r. Johannes Emmrich, Thomas Erdinger, Denis Saro, Rebecca Halm, Christian Franke, Manuel Struffolino, Mario Radosin
Das Traditionelle Weihnachtskonzert findet am Freitag um 19.30 Uhr im Theaterzelt Altenburg und am Sonntag im Konzertsaal Gera um 14.30 Uhr sowie ...
Weiterlesen …
Während bundesweit 21 Prozent der 45- bis 49-jährigen Frauen keine eigenen Kinder geboren haben, liegt dieser Wert in Thüringen nur ...
Weiterlesen …
Stellen heute die Geraer Bewerbung vor: Auszubildender Yazan Zakarya, Architekt Thomas Laubert, Kuratorin Gitta Heil, Theaterintendant Kay Kuntze, Oberbürgermeister Julian Vonarb, Schmöllns Bürgermeister Sven Schrade, Angelika Kiesewetter-Lorenz aus dem Landratsamt, Altenburger Land, die amt. Fachdienstleiterin Kultur, Rita Stielau und Kulturhauptstadtmanager Peter Baumgardt (v.l.n.r.)
Die Entscheidung, ob Gera weiter im Rennen um den Titel Kulturhauptstadt 2025 bleibt, wird morgen, am 12. Dezember 2019, live ...
Weiterlesen …
Einbruch in Historisches Grünes Gewölbe; Bild des Fluchtfahrzeugs veröffentlicht © PD Dresden
Bild des Fluchtfahrzeugs veröffentlicht; Bild- und Videoaufnahmen ab 1. Oktober 2019 gesucht Die Staatsanwaltschaft Dresden und die Sonderkommission "Epaulette" haben ...
Weiterlesen …
Berlin. Aufgrund einer technischen Störung am Donnerstag konnten Zahlungen an und von einigen Kunden nicht durchgeführt werden. Der Fehler ist ...
Weiterlesen …
Chemnitz. Am 9. Dezember zwischen 14:21 und 14:36 Uhr wurde eine 14-Jährige auf dem Heimweg nach der Schule in der ...
Weiterlesen …
Podcast „Ostdeutschland erzählt“ – Neue Wege der DDR-Geschichtsvermittlung? Einladung zur Podiumsdiskussion am 17. Dezember um 19 Uhr Berlin. „Wie war ...
Weiterlesen …

Anzeige

Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.