Anzeige

Gotha/Weimar. Einen Tag lang war Thüringen Gastgeberland für den Besuch des belgischen Königspaares, Seine Majestät König Philippe und Ihre Majestät Königin Mathilde. Die Landespolizeidirektion hat sich auf diesen besonderen Einsatz gut vorbereitet. Der Vorbereitungsstab hatte in enger Zusammenarbeit mit der Thüringer Staatskanzlei über mehrere Wochen hinweg alle notwendigen Informationen gesammelt, aufbereitet und alles Erforderliche geplant: vom Ehrenspalier zur Begrüßung der Majestäten am Flughafen, über die im Vordergrund stehen Maßnahmen zur Gewährleistung der Sicherheit der belgischen Gäste, bis hin zur logistischen Absicherung des Einsatzes.

Die erforderlichen polizeilichen Maßnahmen wurden durch Beamtinnen und Beamte aus den Behörden und Einrichtungen der Thüringer Polizei mit hohem Engagement durchgeführt. Es wurde besonderer Wert darauf gelegt, die Beeinträchtigung des öffentlichen Verkehrs so gering wie möglich zu halten.

Kurz vor Eintreffen der Delegation am “Neuen Museum” wurde durch einen Zeugen mitgeteilt, dass vor dem Landesverwaltungsamt, 150 Meter vom Museum entfernt, ein herrenloser Koffer aufgefunden wurde. Im Rahmen der routinemäßigen Prüfung konnten mit Unterstützung von Experten des TLKA Gefährdungen ausgeschlossen werden.

Im Bereich der Protokollstrecke in Weimar wurde am 9. Juli 2019 eine stark alkoholisierte Person festgestellt, die die öffentliche Ordnung störte und u.a. auch versuchte gegen Funkstreifenwagen zu urinieren. Eine Gewahrsamnahme war die Folge für den 35-jährigen Deutschen.

Das polizeiliche Resümee nach dem Ende des Einsatzes fällt ausnahmslos positiv aus! Der Staatsbesuch wurde ohne störende Zwischenfälle beendet, das belgische Königspaar, welches seine Reise heute in Richtung Sachsen-Anhalt fortgesetzt hat, wird Thüringen ganz bestimmt in guter Erinnerung behalten.

Anzeige