Berlin. Eine globale Erwärmung von zwei Grad Celsius infolge des Klimawandels wird nach Darstellung der Bundesregierung Gewässer-Ökosysteme in Deutschland und Europa mit “hoher Wahrscheinlichkeit” verändern. “Die möglichen Änderungen des Temperatur- und Niederschlagregimes, des Durchflusses, der Nährstoffkonzentrationen und weiterer Faktoren können langfristig zu negativen Effekten bei einzelnen Arten und den Lebensgemeinschaften der Gewässer führen”, schreibt die Bundesregierung in einer Antwort (19/11297) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/10849).

Staatlich geförderter Mietkauf kann einkommensschwachen Familien Weg in eigene vier Wände ebnen

Es ist demnach davon auszugehen, dass beispielsweise physiologisch tolerante und wärmeliebende Arten zunehmen, während etwa weniger tolerante Arten mit engen ökologischen Amplituden zurückgedrängt werden.

Jahresbericht der Bundespolizei 2018
1911297