Von Alexander Migl - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=73403985

Flensburg. Im Juni kamen 325.231 Neuwagen zur Zulassung, -4,7 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Nach Abschluss der ersten sechs Monate zeigte die Neuzulassungsbilanz mit insgesamt 1.849.00 Personenkraftwagen (Pkw) ein Plus von +0,5 Prozent. 63,8 Prozent (+3,3 %) der Neuwagen wurden gewerblich und 36,1 Prozent (-4,0 %) privat zugelassen.

Bei den deutschen Marken Smart (+15,0 %), BMW (+7,4 %) und Ford (+5,7 %) zeigten sich im ersten Halbjahr positive Vorzeichen, die weiteren wiesen Rückgänge auf, die bei Porsche mit -21,6 Prozent am stärksten ausfielen. Volkswagen war trotz eines Rückgangs von -4,8 Prozent erneut anteilsstärkste Marke (18,6 %).

Bei den Importmarken fiel die Halbjahresbilanz überwiegend positiv aus. Tesla zeigte mit +395,1 Prozent den stärksten Anstieg, gefolgte von Volvo (+33,0 %) und Lexus (+32,0 %). Rückgänge von mehr als -30 Prozent zeigten sich hingegen bei Alfa Romeo (-38,6 %), Honda (-35,3 %), DS (-33,1 %) und Nissan (-32,9 %). Skoda erreichte bei einem Zuwachs von +0,5 Prozent als anteilstärkste Importmarke einen Neuzulassungsanteil von 5,8 Prozent.

WHZ übernimmt wissenschaftliche Leitung von "JenErgieReal"

Trotz eines Rückgangs von -6,0 Prozent war die Kompaktklasse mit 20,8 Prozent erneut das zulassungsstärkste Segment. Die SUVs erreichten mit +15,3 Prozent die höchste Steigerung und bilden mit 20,3 Prozent den zweitstärksten Anteil in der Segmentebetrachtung, vor den Kleinwagen (13,5 %/-3,7 %). Weniger gefragt waren Pkw der Oberklasse (0,9 %/-8,5 %).

Die alternativen Antriebe zeigten im ersten Halbjahr überwiegend positive Entwicklungen. Es kamen 102.995 Hybrid-Pkw (5,6 %/+69,1 %), darunter 16.525 Plug-in-Hybride (0,9 %/-0,9 %) und 31.059 Elektro-Pkw (1,7 %/+80,2 %) zur Neuzulassung. Flüssiggasfahrzeuge (4.863/+93,2 %) waren mit einem Anteil von 0,3 Prozent stärker gefragt als Erdgasfahrzeuge (3.193/-55,6 %) mit einem Anteil von 0,2 Prozent. 59,4 Prozent der Neuwagen waren Benziner (1.098.029/-5,4 %), 32,9 Prozent waren mit einem Dieselantrieb ausgestattet (608.753/ +3,0 %). Der durchschnittliche CO2-Ausstoß betrug in den ersten sechs Monaten 157,7 g/km.

Brandenburger Kabinett beschließt Förderrichtlinie zur Umsetzung des DigitalPakts Schule

Auf dem Nutzfahrzeugmarkt war bei allen Fahrzeugklassen ein Zuwachs zu verzeichnen (siehe Tabelle), wobei dieser bei den Sattelzugmaschinen (+18,7 %) und den Zugmaschinen insgesamt (+18,0 %) am deutlichsten ausfiel.

106.973 Krafträder (+8,2 %) wurden erstmals in den Verkehr gebracht.

Insgesamt kamen im ersten Halbjahr 2.194.459 neue Kraftfahrzeuge (Kfz) (+2,2 %) und 174.095 Kfz-Anhänger (+4,2 %) zur Zulassung.

Der Gebrauchtwagenmarkt verzeichnete in diesem Zeitraum 4.151.269 umgeschriebene Kfz (-0,6 %) und 204.282 Kfz-Anhänger (+2,5 %). 3.612.698 Pkw (-0,6 %) und 271.440 Krafträder (-2,8 %) wechselten den Halter.

Der Berichtsmonat Juni 2019 brachte lediglich in einem Segment einen Wechsel des zulassungsstärksten Modells hervor: In der Oberklasse dominierte die Mercedes S-Klasse.

Die Neuzulassungsstatistik nach Segmenten und Modellreihen für den Berichtsmonat Juni 2019 steht Ihnen in Kürze zur Verfügung.

Neuzulassungen von Personenkraftwagen im Juni 2019 nach Segmenten