Salzwedel. Die Bundespolizeiinspektion Magdeburg ermittelt wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr gegen den/ die bisher unbekannte(n) Täter. Am heutigen frühen Dienstagmorgen, den 28. Mai hatten diese am Haltepunkt Pretzier auf der Strecke Stendal – Salzwedel einen großen Fahrradständer aus Metall auf das Bahngleis geworfen. Gegen 03:30 Uhr erfasste ein Güterzug den Fahrradständer und zerstörte diesen. Beim Güterzug wurden Beschädigungen im Bereich des Schienenräumers und eines Bremsventils festgestellt.

Eine sofort eingesetzte Streife des Bundespolizeireviers Stendal fand am Tatort keine Hinweise auf den oder die Täter. Die Bahngleise wurden beräumt. Die Schadenshöhe beläuft sich nach ersten Ermittlungen auf einen vierstelligen Betrag. Bei dieser Tat handelt es sich um eine schwerwiegende Straftat, bei der es zu weitaus höheren Sachschäden oder auch Personenschäden hätte kommen können.

Design studieren im Bauhausland

Glücklicherweise ist hier niemanden etwas passiert. Durch die einstündige Streckensperrung beider Bahngleise kam es zu insgesamt 427 Minuten Zugverspätungen, im Personen- und Güterverkehr. Die Bundespolizeiinspektion Magdeburg bittet die Bevölkerung um Mithilfe zur Ergreifung der Täter. Wer hat in den frühen Morgenstunden von 02:20 Uhr bis 03:30 Uhr Personen bemerkt, die mit der Tat in Zusammenhang stehen könnten? Sachdienliche Hinweise werden in der Bundespolizeiinspektion Magdeburg (Tel.: 0391 / 56549 555), unter der kostenfreien Bundespolizei – Hotline (Tel.: 0800 / 6888 000) oder bei jeder anderen Polizeidienststelle entgegengenommen. Hinweise können auch über das Hinweisformular auf der Bundespolizei-Homepage gegeben werden.

Ist das Verwenden von Hakenkreuzen immer der politisch rechts motivierten Kriminalität zuzuordnen?