Die Soziokultur und die freie Szene unserer Stadt Jena werden angesichts ihrer umfangreichen, ehrenamtlichen und dringend notwendigen Arbeit deutlich zu wenig gehört. Aktuelle Debatten zeigen, dass Soziokultur, aber auch Jugendlichen und jungen Erwachsenen immer weniger Platz im öffentlichen Stadtbild zugestanden wird.

Die Verdrängungsmechanismen nehmen zu, Aktionen im öffentlichen Raum türmen sich zu Verwaltungsbergen auf und leerstehende Gebäude sind faktisch nicht nutzbar. Bereits 2017 gab es eine Auftaktveranstaltung von Akteur_innen aus der Soziokultur und der Jugendarbeit, um sich besser zu vernetzen und gemeinsam an einem Strang zu ziehen.

Nach diesem sehr erfolgreichen Beginn gab es im Kassablanca Jena eine Folgeveranstaltung zu der alle interessierten Personen, Initiativen und Organisationen eingeladen waren sich zu vernetzen und auszutauschen. In den verschiedenen Workshops und dem abschließenden Plenum sammelten wir erfolgreich allerhand Thesen, wie wir gemeinsam unsere Lobby als unentbehrlichen local player in der Stadt stärken können.

Am 04.04.2019 nahmen wir die konzentrierte Arbeitsatmosphäre wieder auf und machten in der IG- Vollversammlung mit einem engagierten Moderator handfeste gemeinsame Forderungen daraus. Sie dienen einer gelingenden Stadtentwicklung, in der die Kultur, die freie Szene und deren Akteure als unverzichtbarer Motor in der lokalen Bürgerschaft gleichgestellt anerkannt und gefördert werden. Die Positionspapiere finden Sie nachfolgend:

JuPaForderung2018

Autor: Jenaer Jugendparlament und IG- Soziokultur