Foto: Polizei Wolgast

Wrangelsburg. Im Laufe des Tages kamen neben den Beamten des Polizeireviers Wolgast, die Verhandlungsgruppe der Polizei M-V, Vertreter der Fachbehörde für Bergrecht M-V und die Versammlungsbehörde des Landkreises Vorpommern-Greifswald zur Pipeline-Baustelle nach Wrangelsburg um einen sicheren Verlauf der Eilversammlung gewährleisten zu können.

Durch die Versammlungsbehörde wurde dem Versammlungsleiter der Aktivisten die Auflage erteilt, die Versammlung am Nachmittag zu beenden und ihm wurden nach erfolgter Belehrung die Konsequenzen einer Nichtbefolgung dargelegt.

Nach einer kurzzeitigen Fristverlängerung, weil die Aktivisten in der Pipeline noch aufräumen wollten, verließen die drei Personen (ein Mann und zwei Frauen) das Rohr und die Versammlung mit insgesamt sechs Teilnehmern wurde um etwa 16:00 Uhr für beendet erklärt. Durch Mitarbeiter der Baustelle wurde das Rohr noch einmal kontrolliert.

Es entstanden keine Schäden und niemand wurde verletzt. Die Polizei bedankt sich für die Friedlichkeit und Kooperationsbereitschaft der Versammlungsteilnehmer.