Saalfeld. Die Kripo Saalfeld ermittelt aktuell zu einem Fall im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt, bei dem ein oder mehrere Täter ein Pferd offenbar so schwer verletzten, dass dieses später eingeschläfert werden musste. Der Vorfall ereignete sich in der Nacht zum Dienstag, dem 23. April, auf der Koppel eines Landwirtschaftsbetriebes in Drognitz.

Das Tier wurde schwer verletzt aufgefunden und musste durch eine hinzu gerufene Tierärztin schließlich eingeschläfert werden. Die Herkunft der Verletzungen war zunächst noch unklar. Eine spätere Sektion ergab jedoch eindeutige Hinweise auf das gewaltsame Verletzen des Tieres durch Menschenhand. Nach den bisherigen Erkenntnissen der Ermittler begaben sich der oder Täter zu einer in Drognitz an der Straße Rtg. Liebschütz befindlichen Weidefläche. Dort banden sie die einjährige Quarterhorse-Stute offenbar an und betäubten sie vermutlich auch. Anschließend wurde das Pferd misshandelt, wobei es schwerste innere Verletzungen erlitt. Danach konnten die Unbekannten unerkannt flüchten.

Ein Zusammenhang zu weiteren aktuellen Fällen von verletzten oder getöteten Pferden in Thüringen wird derzeit geprüft und kann nicht ausgeschlossen werden. Diesbezüglich stehen die Ermittler der Saalfelder Kripo aktuell im engen Kontakt mit ihren Kollegen in Suhl und Weimar.

Die Polizei bittet auch in diesem Fall um Unterstützung bei der Suche nach dem oder den unbekannten Tätern. Wer hat in der Nacht oder an den Tagen vorher in Drognitz verdächtige Fahrzeuge oder Personen gesehen, die offenbar nicht zum Ortsbild gehören? Mitteilungen sind bitte unter Tel. 03672/417-1464 an die Kriminalpolizeiinspektion Saalfeld oder jede andere Polizeidienststelle zu richten.