Foto: Stiftung KiBa

St. Marien in Bleicherode (Thüringen) ist die „Kirche des Jahres 2019“ der Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland (Stiftung KiBa). 931 Stimmen erhielt die im gotischen Stil gestaltete Stadtkirche im Südharz.

Platz zwei errang die Königin-Luise-Kirche in Berlin-Waidmannslust (676 Stimmen). Nur knapp dahinter lag die Kirche St. Marien und Christophorus im fränkischen Kalbensteinberg (628 Stimmen). Insgesamt hatten sich 6054 Personen per Post und Internet an der Wahl zur „Kirche des Jahres 2019“ beteiligt.

Die Geschichte von St. Marien reicht bis ins 12. Jahrhundert zurück; der untere Teil des Turms stammt noch von der romanischen Vorgängerkirche. Die Stiftung KiBa hat die Sanierung von Mauerwerk und Fassade des als „Kirche des Monats Januar 2018“ gewürdigten Bauwerks mit 15.000 Euro unterstützt.

Die monumentale Königin-Luise-Kirche entstand 1912/13 unter dem Protektorat der Kaiserin Auguste Viktoria. Die von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) gegründete Stiftung förderte die Sanierung des Kirchturms – eine Projektspende inklusive – mit 35.000 Euro.

Ihrer Kunstschätze wegen ist die die Kirche St. Marien und Christophorus ein beliebter Anziehungspunkt für Touristen. Die reiche Ausstattung der Kirche ist dem Nürnberger Patriziergeschlecht der Rieter zu danken, die das Bauwerk aus Sandstein 1464 errichten ließ. Das Projekt wurde mit 15.000 Euro gefördert.

Drei Stadt- und zehn Dorfkirchen von Schleswig-Holstein bis Bayern hatten in diesem Jahr zur Wahl für den undotierten Preis gestanden. Während die Zählung der Wettbewerberinnen bislang mit der „Kirche des Monats Dezember“ des Vorvorjahres begann, haben ab jetzt alle 2018 gewürdigten „Kirchen des Monats“ plus die „Kirche des Monats Dezember 2017“ die Chance, gewählt zu werden. Im nächsten Jahr wird der Wettbewerb regulär zwischen zwölf Kirchen eines Jahres ausgetragen.

Mehr unter www.kirchedesjahres.de