Rauchende Köpfe und Nervennahrung beim Leipzig Game Jam in der HTWK © Klaus Bastian/ HTWK Leipzig

Neue Gliederung der Fakultäten eingeführt – Grundlage war der vom Senat beschlossene Hochschulentwicklungsplan

An der HTWK Leipzig werden mit Beginn des Sommersemesters zum 1. April 2019 die letzten Vorhaben einer internen Strukturreform in Kraft gesetzt. Diese sind Teil des Hochschulentwicklungsplans, den der Senat der Hochschule bereits 2017 beschlossen hatte, um die Hochschule zukunftsfähiger aufzustellen.
„Ob demographischer Wandel oder Digitalisierung, ob Energiewende oder neue Mobilitätskonzepte – die heutigen Herausforderungen können nicht mehr eindimensional, sondern nur durch integrierte, vernetzte Ansätze gelöst werden. Unsere Fakultäten und Bereiche sollen daher beste Voraussetzungen für die notwendige Entwicklung und Vernetzung haben“, so Prof. Gesine Grande, Rektorin der HTWK Leipzig.

Wichtige Änderungen der internen Struktur betreffen:

Die bisherigen Fakultäten „Elektrotechnik und Informationstechnik“ und „Maschinenbau und Energietechnik“ fusionieren zur Fakultät „Ingenieurwissenschaften“.

Die bisherige Fakultät Medien und der Lehr- und Forschungsbereich Informatik fusionieren zur Fakultät „Informatik und Medien“.

Die unterschiedlichen Studiengänge im Wirtschaftsingenieurwesen werden in ein fakultätsübergreifendes Studienprogramm integriert.

Das „Mathematisch-Naturwissenschaftliche Zentrum“ wird als zentrale wissenschaftliche Einrichtung gegründet.

Das „Hochschulkolleg“ entsteht aus dem bisherigen Hochschulzentrum für überfachliche Bildung und dem Hochschulsprachenzentrum.

Ein Zentrales Prüfungsamt löst die bisherigen dezentralen Einheiten ab.

Diese Maßnahmen sind flankiert von weiteren Vorhaben in den Bereichen Forschung, Lehre, Organisation und Struktur. So wurden etwa die Studiengänge Druck- und Verpackungstechnik überarbeitet und eine Moduldatenbank eingeführt. An diesem Prozess hatten Vertreter aller Bereiche intensiv gearbeitet.
Rektorin Prof. Gesine Grande: „Ich danke allen Beteiligten, die in den letzten Jahren diese Reformen mitgestaltet haben. Jetzt gilt es, darauf aufzubauen – und in ruhigeres Fahrwasser zu kommen.“

Zeitnah nach außen sichtbar wird die mit April beginnende Umstellung des Corporate Designs der Hochschule. Ein neues Logo und eine frischere Gestaltung sollen den Anspruch und das Profil der HTWK Leipzig als moderne Hochschule der Angewandten Wissenschaften unterstreichen. Verantwortlich für die Entwicklung war die Agentur wenkerottke aus Berlin, mitgegründet und geleitet von Katrin Wenke, Absolventin der HTWK Leipzig.