Erfurt/Berlin. Der Onlinemodehändler Lesara hält die Sparkasse Mittelthüringen für mitschuldig an seiner Insolvenz. In einem Interview sagte Lesara-Vorstand Roman Kirsch, die Bank habe einen Millionenkredit für das Logistikzentrum in Erfurt erst verzögert ausgezahlt. Das sei ein “großer Faktor” gewesen, sagte Kirsch dem Online-Magazin Gründerszene. Das Geld sei unter anderem aufgrund der Urlaubszeit verspätet geflossen. Anfragen dazu von MDR THÜRINGEN ließ Lesara unbeantwortet. Die Sparkasse Mittelthüringen weist die Vorwürfe indirekt zurück. Bank-Sprecher David Maisel sagte MDR THÜRINGEN, die Sparkasse erfülle “grundsätzlich bei Vorliegen aller vereinbarten Voraussetzungen jederzeit, auch in Ferienzeiten, ihre Verpflichtungen “. Allerdings habe man die Erfahrung gemacht, dass gerade “unerfahrene Kreditnehmer die sehr individuell ausgehandelten Bedingungen aus den Augen verlieren”. Explizit zu Details im Fall Lesara äußert sich die Sparkasse aufgrund von Verschwiegenheitspflichten nicht.

Noch im Oktober 2018 waren außerdem Vertreter des Thüringer Finanzministeriums und des Wirtschaftsministeriums bei einem Bankengespräch mit Lesara dabei. Dort sei die Auszahlung des Kredits besprochen worden, sagte der Sprecher des Wirtschaftsministeriums, Stephan Krauß, MDR THÜRINGEN. Nachdem Lesara noch fehlende Unterlagen eingereicht habe, seien die abgerufenen Kreditbeträge ausgezahlt worden. Mit dem Sparkassen-Geld wollte Lesara die Zeit überbrücken, bis das Land Thüringen zugesagte Fördermittel auszahlt. Diese Zeitspanne habe sich jedoch wegen Baumängeln am Lesara-Logistikzentrum in Erfurt verlängert, bestätigte das Wirtschaftsministerium.

Wenig später, am 9. November 2018, beantragte die Lesara AG Insolvenz. Damit konnten keine weiteren Landesmittel fließen. 4,6 Millionen Euro wurden laut Ministeriumssprecher Stephan Krauß vorerst eingefroren. Insgesamt hatte das Land Zuschüsse von knapp zehn Millionen Euro vorgesehen. Doch weiteres Geld werde erst freigegeben, wenn die Zukunft des Onlinehändlers gesichert ist.

Weitere Hintergründe sowie Kritik der Verbraucherzentrale an den Preisangaben des Onlinehändlers finden Sie unter www.mdrthueringen.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here