Foto: FSU Jena

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universität, liebe Studierende, liebe Freunde und Partner,

mit der Bekanntgabe des Erfolges in der Exzellenzstrategie am 27. September konnten wir an der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU) den Höhepunkt des Jahres 2018 feiern: Das Exzellenzsiegel für unseren Forschungscluster “Balance of the Microverse” ist eine große Freude und eine hervorragende Nachricht für unsere Universität und den gesamten Forschungsstandort Jena. Als Motor einer international sichtbaren Wissenschafts- und Wirtschaftsregion hat die FSU in den letzten Jahren ihre Aufwärtsentwicklung fortgesetzt.

Lassen Sie mich im am Ende dieses ereignisreichen Jahres die Gelegenheit ergreifen, Ihnen allen im Namen der Friedrich-Schiller-Universität und des Präsidiums herzlich zu danken: für Ihre ausgezeichneten Leistungen in Forschung und Lehre, Ihren unermüdlichen Einsatz in der Verwaltung und Ihr großes Engagement in den Gremien. In diesen Dank sind auch die Menschen eingeschlossen, die uns 2018 verlassen haben.

Ein kurzer Rückblick auf das Jahr 2018 zeigt, es hat sich viel getan: Wir haben ein neues Thüringer Hochschulgesetz erhalten und eine neue Grundordnung für die Friedrich-Schiller-Universität verabschiedet. Wir haben die Weichen für den Neubau des neuen Universitätscampus am Inselplatz gestellt. Im Juni dieses Jahres konnten wir bereits das neue Universitätssportzentrum in der Oberaue eröffnen. Ebenso konnten wir bei der Eröffnung des neuen Instituts für Altertumswissenschaften am 7. November am Fürstengraben 25 viele Besucherinnen und Besucher willkommen heißen. Ein weiteres Projekt macht die Erneuerung der FSU sichtbar: Der Relaunch unserer Website ist erfolgt. Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben an diesem Projekt mitgewirkt und ich möchte allen Beteiligten explizit für ihr Engagement danken.

Darüber hinaus hat die FSU 2018 zahlreiche Förderzuschläge für neue wie bewährte Projekte erhalten. So erhielt die Universität u. a. in der zweiten Runde des Wettbewerbs Qualitätsoffensive Lehrerbildung des Bundes und der Länder den erneuten Zuschlag für die Fortführung des Projekts Professionalisierung von Anfang an im Jenaer Modell der Lehrerbildung” (ProfJL), das von 2019 bis 2023 mit rund 3,5 Millionen Euro unterstützt wird. Der Transregio CataLight, ein Projekt der Universitäten in Jena und Ulm, hat den Zuschlag für eine vierjährige DFG-Förderung erhalten. Die Carl-Zeiss-Stiftung wird die Friedrich-Schiller-Universität für das Projekt Virtuelle Werkstatt für die Digitalisierung in den Wissenschaften ab 2019 für 5 Jahre mit insgesamt 3 Millionen Euro unterstützen. Und von 2019 bis 2023 wird die Joachim-Herz-Stiftung ein Projekt der Graduierten-Akademie zur Vernetzung der Graduiertenförderung fördern. Erstmals hat in diesem Jahr die 2017 neugegründete Akademie für Lehrentwicklung (ALe) Lehrpreise vergeben und Lehrprojekte gefördert, die der Weiterentwicklung der universitären Lehre an der FSU dienen.

Alle diese Neuerungen kommen den Studierenden zugute. 4.763 Erstsemester haben sich in diesem Jahr für ein Studium an der Friedrich-Schiller-Universität entschieden. Besonders hervorheben möchte ich, dass sich in diesem Wintersemester über 2.500 internationale Studierende, bei uns eingeschrieben haben. Das ist ein neuer Rekord. Der Anteil internationaler Studierender wächst Jahr um Jahr er liegt aktuell bei 14% und ihre Herkunftsländer sind über den gesamten Globus verteilt. Die FSU ist eine internationale Gemeinschaft. Darüber hinaus haben die Studierenden 2018 durch ihre vielfältigen Leistungen und ihr Engagement für unsere Universität, unter anderem in den Gremien, dazu beigetragen, dass die FSU zu Recht als exzellenter Studienort betrachtet werden kann.

Dank der gelungenen Kooperationen auf allen Ebenen der Universität für die Bewerbung zur Exzellenzstrategie hat auch die Zukunftsstrategie der Universität Jena wichtige Impulse erfahren. Unser Leitspruch Light, Life, Liberty Connecting Visions setzt ein Signal für das Selbstverständnis der Universität. Derzeit bereiten wir ein Strategiepapier für die Entwicklung der FSU in den kommenden Jahren vor, das wir Mitte 2019 verabschieden wollen. Wir werden unser Profil weiter schärfen und auch in Zukunft darauf setzen, Expertise zu bündeln und die Grenzen zwischen Disziplinen und Institutionen zu überschreiten, um exzellente Forschung und Lehre an der Universität und am Forschungsstandort in der Studierendenstadt Jena voranzutreiben.

Auch für einen Moment des kritischen Innehaltens und Rückblicks soll Zeit sein: Nicht alle Vorhaben für 2018 konnten in diesem Jahr abgeschlossen werden. Die Einführung eines neuen Systems zur Ressourcenplanung und -steuerung (ERP) ist eine Herausforderung, der sich seit Monaten viele unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stellen. Hier lautete die Devise in diesem Jahr oft: Durchhalten und das Ziel nicht aus dem Blick verlieren! Ich danke allen Projektbeteiligten für ihr Engagement und die investierte Kraft.

Für die kommenden Tage wünsche ich Ihnen und Ihren Familien ein gesegnetes Weihnachtsfest, eine besinnliche und erholsame Zeit zwischen den Jahren und einen guten Start ins neue Jahr! Genießen Sie die Feiertage und das Zusammensein mit Freunden und Familie und kommen Sie gesund und gestärkt im Haeckel-Jahr 2019 zurück an Ihre Universität.

Mit den besten Wünschen

Ihr Walter Rosenthal, Präsident der Friedrich-Schiller-Universität Jena