Thüringer Tourismus von Januar bis September 2018: Starker Rückgang ausländischer Gäste

Erfurt. Von Januar bis September 2018 wurden nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik in den Thüringer Beherbergungsstätten mit 10 und mehr Betten und auf Campingplätzen (ohne Dauercamping) insgesamt 7,6 Millionen Übernachtungen gezählt. Das waren 0,6 Prozent weniger als in den ersten drei Quartalen 2017. Die Zahl der Gästeankünfte sank im gleichen Zeitraum um 1,0 Prozent auf 3,0 Millionen. Die Verweildauer pro Gast lag mit durchschnittlich 2,6 Tagen auf dem Niveau des Vorjahreszeitraumes.

Die Zahl der ausländischen Gäste sank um 7,6 Prozent und die von ausländischen Gästen gebuchten Übernachtungen lagen mit einem Minus von 7,8 Prozent deutlich unter dem Wert, der in den Monaten Januar bis September 2017 erreicht wurde.

Nur für vier Reisegebiete kann für die ersten neun Monate 2018 bezüglich der Ankünfte und der Gästeübernachtungen eine positive Bilanz gezogen werden: für das Eichsfeld (Ankünfte: +9,1 Prozent, Übernachtungen: +5,5 Prozent), den Südharz Kyffhäuser (Ankünfte: +2,4 Prozent, Übernachtungen: +2,9 Prozent), den Hainich (Ankünfte: +1,6 Prozent, Übernachtungen: +5,5 Prozent) und das Reisegebiet Übriges Thüringen (Ankünfte: +0,7 Prozent, Übernachtungen: +0,3 Prozent).

Deutliche Verluste hatten hingegen unter anderem das Saaleland (Ankünfte: -4,6 Prozent, Übernachtungen: -7,2 Prozent) und das Reisegebiet der Städte Eisenach, Erfurt, Jena und Weimar (Ankünfte: -2,4 Prozent, Übernachtungen: -3,3 Prozent) zu verbuchen.

Die rund 65.000 Gästebetten, die in den ersten drei Quartalen 2018 in den Thüringer Beherbergungsstätten mit zehn und mehr Betten angeboten wurden, waren im Durchschnitt zu 40,4 Prozent ausgelastet. Dabei waren zwischen den einzelnen Reisegebieten deutliche Unterschiede zu beobachten. So schwankte die Auslastung der Gästebetten zwischen 48,9 Prozent im Reisegebiet Saaleland und 31,1 Prozent im Thüringer Vogtland.

Im September 2018 sank die Zahl der Gästeübernachtungen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 2,4 Prozent auf 930.000. Davon entfielen 87.000 Übernachtungen auf Gäste aus dem Inland (-1,3 Prozent) und 54.000 Übernachtungen auf ausländische Gäste (-17,5 Prozent). Die Zahl der Gästeankünfte ging im gleichen Zeitraum um 2,8 Prozent auf 385.000 zurück, darunter 25.000 ausländische Gäste (-19,0 Prozent).

pr_298_18 (1)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here