Gastspiel in Polozk Kammerchor und Collegium musicum Kantorei St. Michael
Marktplatz Anzeigen

Chœur de St. Guillaume aus Straßburg zum gemeinsamen Friedenskonzert erwartet

Jena. Im November setzt die Kantorei an der Stadtkirche St. Michael einen weiteren kirchenmusikalischen Höhepunkt. Zur Aufführung kommen zusammen mit einem Gastchor aus Frankreich am Ewigkeitssonntag chorsinfonische Werke, welche große Friedenssehnsucht zum Ausdruck bringen. Der Vorverkauf hat begonnen.

2018 – ist ein Jahr historisch denkwürdiger Jubiläen. Dabei jähren sich vor allem Ereignisse, die mit Krieg und Elend, Leid und Verbrechen in Verbindung stehen.

1938 – die Reichspogromnacht, 1918 – das Ende des Ersten Weltkrieges und 1618 – der Beginn des Dreißigjährigen Krieges.

Anlässe genug, um aus unserer heutigen Zeit einen Blick zurück zu richten, aber vor allem an eine friedliche Gegenwart und Zukunft zu mahnen. Vor dem Hintergrund ihrer wechselvollen Geschichte und des Ende des GRAND GUERRE sollen Ende November die versöhnenden Aktivitäten zwischen Deutschland und Frankreich weiter belebt und gelebt werden.

Unter dem europäischen Friedensmotiv „VON FEINDEN ZU FREUNDEN“ besucht ein Großteil des renommierten Chores Chœur de St. Guillaume aus Strasbourg vom 23. bis zum 26. November 2018 die Thüringer Saalestadt zum Zweck des Dialogs und Austausches in persönlichen Begegnungen, doch vor allem um gemeinsam zu musizieren. Höhepunkt des Besuches wird das gemeinsame Konzert am Sonntag um 16 Uhr in der Stadtkirche sein.

Erklingen werden u.a. die Motette „Verleih uns Frieden" aus der Geistlichen Chormusik von Heinrich Schütz, die an das Ende des Dreißigjährigen Krieges erinnert. Vor 400 Jahren löste der berühmte Prager Fenstersturz den Dreißigjährigen Krieg aus, das einschneidende gesellschaftliche, politische und soziale Ereignis der frühen Neuzeit schlechthin. Zahlreiche Komponisten lebten und wirkten in den Kriegsjahren und setzten sich musikalisch mit den grauenvollen Geschehnissen der Epoche auseinander, die ganze Landstriche entvölkerten und Europa prägten. Der Prominenteste unter ihnen ist Heinrich Schütz.

Neben dem Psalm 130 „De profundis“ von Christoph Willibald Gluck und „Da pacem, Domine“ von Arvo Pärt, erklingt das „Requiem“ von Gabriel Fauré. Damit demonstrieren deutsche und französische Sängerinnen und Sänger unter der gemeinsamen Leitung von KMD Martin Meier und Edlira Priftuli Verbundenheit und Gemeinschaft, die sich wohl kaum in einem anderen Bereich so beeindruckend widerspiegeln wie in der Musik.

Für die französischen Gäste haben die Jenaer darüber hinaus ein interessantes Kulturprogramm vorbereitet. Neben einem offiziellen Empfang beim Oberbürgermeister, stehen ein Stadtrundgang, der Besuch des Optischen Museums, ein Ausflug nach Weimar und natürlich eine große Abschlussfeier ‚Fête fraternel‘ am Sonntagabend auf dem Programm.

Kantorei St. Michael Jena (Leitung KMD Martin Meier) und Chœur de St. Guillaume, Strasbourg (Leitung Edlira Priftuli), Jenaer Philharmonie; Katharina Woesner (Sopran), Daniel Blumenschein (Bariton).

Kartenvorverkauf bei Jena-Information und den üblichen Vorverkaufsstellen. Die Mitwirkenden laden alle Freunde der Kirchenmusik, aber auch diejenigen, welche sich von den Leitmotiven Versöhnung, Austausch und Toleranz angesprochen fühlen, ein, dieses Werk in seiner besonderen Aufführungspraxis und Klangfarbe auf sich wirken zu lassen.


Veranstaltungshinweis:


Gedenkkonzert

100 Jahre Ende Erster Weltkrieg
400 Jahre Beginn des 30-jährigen Krieges
VON FEINDEN ZU FREUNDEN

am 25. November 2018
im der Stadtkirche Jena

mit
Chœur de St. Guillaume, Strasbourg (F)
Kantorei St. Michael Jena
Jenaer Philharmonie

Schirmherren
Roland Ries (OB Strasbourg)
Dr. Thomas Nitzsche (OB Jena)

Marktplatz Anzeigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.