Weimar. Endlich sind sie wieder zurück – auf der Bühne, auf der sie das Licht der Opernwelt erblickt haben. Engelbert Humperdincks Geniestreich, die Märchenoper »Hänsel und Gretel«, wurde hier in Weimar unter der musikalischen Leitung von Richard Strauss uraufgeführt und zählt seither zum besonders gepflegten Repertoire der Weimarer Staatskapelle: Kein Orchester kann die ausgelassene Naivität der beiden Kinder, die Waldstimmung oder den Abendsegen, die grausige Hexe oder den Jubel der Befreiung so plastisch und differenziert lebendig werden lassen wie sie.

Die bildmächtige Neuinszenierung des Malers, Bühnenbildners und Regisseurs Christian Sedelmayer erzählt vom Mut und der Kraft zweier Kinder, die sich selbst helfen, weil die Eltern dazu nicht in der Lage sind. Beginnend im Heute führt uns die Folge der Szenen hinein ins Märchen, in den Wald, wo Sand- und Taumann, Engel und Hexen ihre Magie entfalten.

HÄNSEL UND GRETEL
ENGELBERT HUMPERDINCK
PREMIERE
Samstag
24. November 2018
18.00 Uhr // Großes Haus // Musiktheater ab 6 Jahren

Es spielt die Staatskapelle Weimar und singt der Kinderchor der schola cantorum weimar e.V.

Hier finden Sie INFOS und KARTEN


MATINEE ZUR PREMIERE VON »HÄNSEL UND GRETEL« //
FÜR DIE GANZE FAMILIE
1893 verliefen sich Hänsel und Gretel erstmals auf der Bühne des DNT. Seitdem wird es überall auf der Welt immer wieder zur Aufführung gebracht. Gemeinsam wollen wir herausfinden, warum dieses alte Märchen und seine Musik immer noch so aktuell sind.

Wie wird unsere Hexe im Jahr 2018 wohl aussehen? Warum wird Hänsel von einer Frau gesungen? Und wie klingt eigentlich ein Hexenritt?

Mit Beteiligten der Inszenierung

Podcast (von Operndirektor Hans-Georg Wegner)

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von soundcloud.com zu laden.

Inhalt laden

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.