Rückblick auf eine erfolgreiche neue CeBIT für Thüringisch-Sächsisches Konsortium

Die neue CeBIT präsentierte sich in diesem Jahr mit Riesenrad, Streetfood, Feuerwerk und Show-Bühne erstmalig bei sommerlichen Temperaturen im Juni. „Die CeBIT ist anders – aber doch gewohnt“, sagt Daniel Stegmann von der Ilmenauer INNOMAN GmbH. Sie stellt sich dabei nicht nur in Farben, die die Junge Generation anspricht, sondern zugleich mit einem vollkommen neu gestalteten Messekonzept vor. Die vielen bekannte Ausstellung für Geschäftsleute wurde erstmalig durch ein Fachvortrags-Programm auf mehreren Bühnen ergänzt.  Außerhalb der Messehallen stand die CeBIT ganz im Zeichen des Networking Events „d!campus“. Technik-Modenschau, „Compressorhead“-Roboterband, Drohnen-light-show sowie Mando Diao oder Jan Delay sind nur einige ausgewählte Events, die den Festival-Gedanke der diesjährigen CeBIT abgerundeten.

Zum Bild der neuen CeBIT gehörten natürlich auch Startups, die einen großen Teil der sehr gut besuchten Halle für Forschung und Innovation ausmachten. In dieser Halle präsentierte sich auch das aus Thüringer und Sächsischen Unternehmen bestehende Konsortium SMART DISTRIBUTION LOGISTIK (SDL) auf dem Gemeinschaftsstand Forschung für die Zukunft der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Das Projekt stellte neben den aktuellen Entwicklungen im Projekt auch ein Elektrofahrzeug vom Typ Paxster aus, welches zugleich das im Projekt behandelte Anwendungsszenario der Medienlogistik vereinfacht darstellt. „Der Paxster lockte dabei durch seine Neuartigkeit, Unbekanntheit und sein für viele ungewöhnliches Aussehen sehr viele Besucher an und zählte somit zu den Highlights der Messehalle. Die IT-Messe hat Ihren Charme und die grundlegende Ausrichtung nicht verloren. Vielmehr wurde Sie ergänzt und auf ein neues, junges Publikum ausgerichtet“, so Stegmann.  Das Junges Publikum besonders im IT-Bereich auch Fachpublikum bedeutet, wurde durch viele gezielte Fachgesprächen deutlich, sodass die Messe mit vielen neu geknüpften Geschäftskontakten im Ergebnis ein deutlicher Erfolg für das Konsortium ist.

Die CeBIT 2018 endete am vergangenen Freitag mit einer großen Abschlussparty auf dem Kröpcke in Hannover. Im nächsten Jahr findet die CeBIT im wieder Juni statt. Das Konzept der CeBIT ist zwar anders, aber für Aussteller trotzdem erfolgversprechend. Auch im Jahr 2019 wird sich das SMART DISTRIBUTION LOGISTIK Konsortium aufgrund der erfolgreichen Messe 2018 an der Ausstellung beteiligen und die neuesten Ergebnisse aus der Projektarbeit präsentieren.

Über die neuesten Entwicklungen im Projekt wird neben der CeBIT auch am 25. und 26. Juni 2017 im Rahmen des SMART CITY LOGISTIK Kongresses berichtet. Das anwenderbezogene Forum ermöglicht den unmittelbaren Austausch zwischen Fahrzeugherstellern, Anwendern und Wissenschaftlern untereinander sowie mit Interessierten ohne eigene Erfahrungen mit Elektronutzfahrzeugen. Im Fokus stehen anwendungsnahe Ergebnisse aus dem Vorhaben SMART DISTRIBUTION LOGISTIK sowie praktische Einsatzerfahrungen mittelständischer deutscher Unternehmen. 2018 geht die erfolgreiche Kongressreihe auf Schloss Ettersburg bei Weimar in die fünfte Runde.

Weitere Informationen zum 5. Kongress SMART CITY LOGISTIK finden Sie hier: http://www.scl-kongress.de/.

Informationen zum Projekt SMART DISTRIBUTION LOGISTIK
Die Branche der Medienlogistik befindet sich seit einigen Jahren im Umbruch und strukturiert im Zuge dessen auch ihre Geschäftsprozesse grundlegend um. Das eröffnet die Chance, verschiedene Elektro-Transportfahrzeuge mit Hilfe intelligenter Planung von Anfang an kostenoptimiert in Logistikprozesse zu integrieren. Aufbauend auf den Ergebnissen des Projektes „SMART CITY LOGISTIK Erfurt“ verfolgt das Projekt SMART DISTRIBUTION LOGISTIK (SDL) deshalb das Ziel, Elektrofahrzeuge in der Medienlogistik vom ersten Jahr an wirtschaftlich einzusetzen. Es entwickelt eine lernfähige IKT-Systemplattform, über die in Feldversuchen der Einsatz von mindestens 40 Elektrofahrzeugen für die Zustellung von Zeitungen, Werbematerialien und Post in drei gemischten Flotten geplant, gesteuert und ganzheitlich optimiert wird.

Das Konsortium hatte, nach der erfolgreichen Bewerbung im Technologiewettbewerb „IKT für Elektromobilität III“ des Bundeswirtschaftsministeriums, im Mai 2017 seine Projektarbeit aufgenommen und damit verbunden eine Förderzusage in Höhe von ca. 4 Millionen Euro für die kommenden drei Jahre zur Umsetzung der Entwicklungsidee erhalten. Das Gesamtvolumen des Projektes umfasst knapp 7 Millionen Euro.

SMART DISTRIBUTION LOGISTIK ist eines von 14 Projekten des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten Forschungsprogramms „IKT für Elektromobilität III: Einbindung von gewerblichen Elektrofahrzeugen in Logistik-, Energie- und Mobilitätsinfrastrukturen“. Das BMWi setzt durch das Programm die Forschungsaktivitäten im Bereich der gewerblichen Nutzung der Elektromobilität fort.

Konsortialpartner:
DAKO GmbH (Konsortialführung) • EPSa Elektronik & Präzisionsbau Saalfeld GmbH • Friedrich-Schiller-Universität Jena • Fachhochschule Erfurt • eLOG Systembetrieb GmbH