Halle (Saale). Hitze und Trockenheit – dagegen hilft Wasser. Der Anstieg des Wasserverbrauchs führt im Versorgungsgebiet der Halleschen Wasser und Stadtwirtschaft GmbH (HWS) nicht zu Versorgungsengpässen. Die Hallenser bekommen ihr Trinkwasser aus der Rappbodetalsperre im Harz: https://hws-halle.de/privatkunden/wasser/trinkwasser. Auch die Qualität des angebotenen Trinkwassers wird durch die derzeit herrschenden Außentemperaturen nicht beeinflusst.

Im ungewöhnlich heißen und trockenen Maiwetter wird auch in Halle (Saale) viel mehr Wasser verbraucht als normalerweise. Dr. Matthias Standfuß, Unternehmensbereichsleiter Vertrieb und Unternehmensentwicklung der Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz GmbH entwarnt: „Natürlich können wir als Vorlieferant die Trinkwasserversorgung der Stadt Halle (Saale) sicherstellen. Die Ressourcen sind auch bei langanhaltender Hitzewelle für die gesamte Region Mitteldeutschland ausreichend, nicht nur für Halle (Saale). Hinzu kommt, dass in den vergangenen Tagen örtlich deutlich mehr Niederschläge zu verzeichnen waren.“

Der Trinkwasserverbrauch ist mit Beginn der heißen Temperaturen angestiegen und liegt weit über dem Mittelwert. Der Mittelwert für Trinkwasser der Stadt Halle lag 2017 bei 32.000 m³/Tag. Der Minimalwert lag (1. Januar 2018) bei 28.000 m³/Tag. Der Verbrauch am letzten Freitag, 25. Mai 2018, lag bei 40.680 m³/Tag und war der bisherige Maximalwert 2018. An den drei darauffolgenden Tagen hat die HWS einen sehr hohen Verbrauch von 40.300 m³/Tag registriert.

Die Qualität des von der HWS angebotenen Trinkwassers wird durch die derzeit herrschenden Außentemperaturen nicht beeinflusst. Weil das Versorgungsnetz tief im Erdboden angeordnet ist, i.d.R. in ein bis zwei Meter Tiefe, haben hohen Außentemperaturen nur sehr geringfügigen Einfluss auf die Temperatur des Trinkwassers.

Allerdings kann sich das Trinkwasser in der Hausinstallation, zwischen Hauswasserzähler und Wasserhahn, teilweise erwärmen. Dies ist von verschiedenen Faktoren wie Abnahmeverhalten und Länge der Leitung abhängig. Lässt man eine Weile das Kaltwasser ablaufen, stellt sich die am Wasserhahn vorherrschende Temperatur auf das Niveau der in den erdverlegten befindlichen Leitungen ein.

Stadtwerke Halle GmbH

Die Stadtwerke Halle bieten von Energie- und Wasserversorgung über den öffentlichen Personennahverkehr, Wertstofferfassung, Abwasserbeseitigung, Abfallentsorgung, Straßenreinigung, Winterdienst, Logistik-, Deponie- und Infrastrukturleistungen sowie Datenverarbeitungsservices bis hin zu Bäderbetrieb und Stadtbeleuchtung als starke Unternehmensgruppe sämtliche Leistungen der kommunalen Daseinsvorsorge und Dienstleistungen für die Wirtschaft aus einer Hand. Mit 2.831 Mitarbeitern und Auszubildenden sowie einem Jahresumsatz von 568 Millionen Euro in 2016 sind die Stadtwerke Halle der größte gewerbliche Arbeitgeber in der Saalestadt und das größte kommunale Versorgungsunternehmen Sachsen-Anhalts.

Internet: http://www.stadtwerke-halle.de