Anzeige

Ein Großteil wünscht sich mehr Mitsprache bei Bauvorhaben

 

Wer einmal in Berlin wohnt, will nicht mehr weg: Rund vier von fünf Berlinerinnen und Berlinern wollen in der Hauptstadt alt werden. Am höchsten ist die Treue unter den Bewohnern von Tempelhof-Schöneberg: Von ihnen sehen 83 Prozent den eigenen Alterswohnsitz in Berlin. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage der Berliner Sparkasse.

Zwei Drittel der Befragten wollen das Alter im gewohnten Zuhause verbringen. Gut jeder Fünfte möchte später in ein Mehrgenerationenhaus wechseln – für das Konzept sind Frauen (20 Prozent) offener als Männer (16 Prozent). Nur sieben Prozent der Berlinerinnen und Berliner wollen im Alter von 80 Jahren im Seniorenheim leben.

Eine besondere Verbindung haben die Berliner zu ihren Kiezen. Im Schnitt identifizieren sich 79 Prozent der Befragten mit ihrer Nachbarschaft – allen voran die Bewohner von Steglitz-Zehlendorf (89 Prozent), Tempelhof-Schöneberg und Friedrichshain-Kreuzberg (jeweils 88 Prozent). 56 Prozent der Berliner haben wohl gerade deshalb Interesse daran, sich bei Straßenfesten, Beetpflege, Müllsammeln und Co für den eigenen Kiez einzubringen. 13 Prozent tun dies bereits. Die Hauptverantwortung für den Kiez sieht die Mehrheit aber bei der lokalen Politik (52 Prozent), gefolgt von lokalem Handel, Büros und Gastronomie (27 Prozent) sowie Anwohnern (18 Prozent).

77 Prozent der Befragten wünschen sich zudem mehr Mitsprache bei den Bauvorhaben in der Hauptstadt. Neuer Wohnraum soll aus Sicht der meisten Berliner in Häuserlücken entstehen (55 Prozent). 53 Prozent plädieren dafür, die Dachgeschosse auszubauen. Hochhäuser kommen als Lösung für 40 Prozent der Berliner infrage. „Für Flächen im Innenstadtbereich läuft der Markt zwar allmählich heiß“, sagt Marcus Buder, Bereichsleiter Gewerbliche Immobilienfinanzierung bei der Berliner Sparkasse. „Nichtsdestotrotz: Für neuen Wohnraum hat Berlin selbst noch genug freie Flächen.“

Mit gemischten Gefühlen beobachten die Befragten, wenn aus einfachen Kiezen Szene-Viertel werden, in denen mit neuen Geschäften und Cafés auch neue Nachbarn Einzug halten, Häuser renoviert werden und Mietpreise steigen. Darin sehen 39 Prozent der Berliner Chancen und 61 Prozent Risiken. Dabei sind ältere Berliner deutlich skeptischer als junge. Die Ergebnisse sind Teil einer groß angelegten Studie: Anlässlich ihres 200-jährigen Jubiläums beleuchtet die Berliner Sparkasse das ganze Jahr über die Zukunftsthemen der Hauptstadt. Das Umfrageinstitut Statista GmbH befragt dafür repräsentativ jeweils rund 1.000 Berlinerinnen und Berliner zu den Themen Zukunft des Wohnens, Zukunft der Mobilität, Zukunft der Finanzen und Zukunft des Arbeitens.

 


Anzeige
Krüger: Vorschläge gehen am Kern der größten Umweltprobleme vorbei Brüssel – Der NABU bewertet den am heutigen Mittwoch von der ...
Weiterlesen …
Verlängerung der Partnerschaft zwischen Volkswagen Sachsen und Stadt Dresden in Rathaus: (v.l.) Lars Dittert (Standortleiter Gläserne Manufaktur), Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert Matthias Bursig (Geschäftsführer Finanzen, Volkswagen Sachsen) und Dr. Robert Franke (Leiter der Wirtschaftsförderung, Stadt Dresden).
- Ausbau der Ladeinfrastruktur wird in Dresden mit hohem Tempo vorangetrieben - Elektrofahrzeuge sollen im öffentlichen Raum für die ersten ...
Weiterlesen …
Berlins Innensenator Andreas Geisel und Polizeipräsidentin Barbara Slowik stellen das erste Lagebild Organisierte Kriminalität Berlin für das Jahr 2018 vor ...
Weiterlesen …
Berlin. Die medizinische Versorgung von Obdachlosen ist nach Einschätzung von Gesundheits- und Sozialexperten unzureichend. Bestehende Hilfseinrichtungen für Betroffene seien unterfinanziert ...
Weiterlesen …
Foto „Baumplakate 1“: Über 60 Baumplakate brachten Mitarbeiter des Fachdienstes Stadtgrün zusammen mit den Kindern am Mittwoch an. Mit dabei waren unter anderem (v.l.) Saphira Meißner, Lonie Eschrich, Valerie Trumpa, der stellvertretende Schulleiter Dirk Rätzer, Dejvis Sulaj, Uta Kröber vom Fachdienst, Carlotta Schein, Planerin Heidi Tiesler vom Fachdienst und Lena Schulze. (Foto: Stadt Gera/Catrin Heinrich)
Schüler*innen der Pfortener Schule und Geras Fachdienst Stadtgrün sensibilisieren für Achtsamkeit – 62 Plakate an den neu gepflanzten Bäumen in ...
Weiterlesen …
Halsschmuck, 2014 (Fotorechte- Alexandra Bahlmann)
Die Stadtgoldschmiedin 2020 steht fest: Alexandra Bahlmann ging aus einem hochkarätigen Bewerberfeld als Gewinnerin hervor. Die in München lebende Schmuckkünstlerin ...
Weiterlesen …
NABU Thüringen fordert vom Land mehr Unterstützung beim Herdenschutz Jena - Nach den jüngsten Rissen von Schafen durch Wölfe im ...
Weiterlesen …
Theater Altenburg Gera, „Schneewittchen und die sieben Zwerge“, die sieben Zwerge spiele v.l.n.r. Johannes Emmrich, Thomas Erdinger, Denis Saro, Rebecca Halm, Christian Franke, Manuel Struffolino, Mario Radosin
Das Traditionelle Weihnachtskonzert findet am Freitag um 19.30 Uhr im Theaterzelt Altenburg und am Sonntag im Konzertsaal Gera um 14.30 Uhr sowie ...
Weiterlesen …
Während bundesweit 21 Prozent der 45- bis 49-jährigen Frauen keine eigenen Kinder geboren haben, liegt dieser Wert in Thüringen nur ...
Weiterlesen …
Stellen heute die Geraer Bewerbung vor: Auszubildender Yazan Zakarya, Architekt Thomas Laubert, Kuratorin Gitta Heil, Theaterintendant Kay Kuntze, Oberbürgermeister Julian Vonarb, Schmöllns Bürgermeister Sven Schrade, Angelika Kiesewetter-Lorenz aus dem Landratsamt, Altenburger Land, die amt. Fachdienstleiterin Kultur, Rita Stielau und Kulturhauptstadtmanager Peter Baumgardt (v.l.n.r.)
Die Entscheidung, ob Gera weiter im Rennen um den Titel Kulturhauptstadt 2025 bleibt, wird morgen, am 12. Dezember 2019, live ...
Weiterlesen …
Einbruch in Historisches Grünes Gewölbe; Bild des Fluchtfahrzeugs veröffentlicht © PD Dresden
Bild des Fluchtfahrzeugs veröffentlicht; Bild- und Videoaufnahmen ab 1. Oktober 2019 gesucht Die Staatsanwaltschaft Dresden und die Sonderkommission "Epaulette" haben ...
Weiterlesen …
Berlin. Aufgrund einer technischen Störung am Donnerstag konnten Zahlungen an und von einigen Kunden nicht durchgeführt werden. Der Fehler ist ...
Weiterlesen …
Chemnitz. Am 9. Dezember zwischen 14:21 und 14:36 Uhr wurde eine 14-Jährige auf dem Heimweg nach der Schule in der ...
Weiterlesen …
Podcast „Ostdeutschland erzählt“ – Neue Wege der DDR-Geschichtsvermittlung? Einladung zur Podiumsdiskussion am 17. Dezember um 19 Uhr Berlin. „Wie war ...
Weiterlesen …

Anzeige

Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.