© Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Köln
Anzeige

Die positive Einstellung zum Thema Organ- und Gewebespende ist in Deutschland derzeit mit 84 Prozent so hoch wie nie zuvor. Auch besitzen immer mehr Menschen einen Organspendeausweis: Waren es 2012 noch 22 Prozent, sind es im Jahr 2018 bereits 36 Prozent. Das zeigen erste Ergebnisse einer bundesweiten Repräsentativbefragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Von den Personen, die eine Entscheidung getroffen haben, stimmen die meisten (72 Prozent) einer Organ- und Gewebespende nach dem Tod zu. Auf die Frage nach den Motiven für die Zustimmung zur Organ- und Gewebespende im Organspendeausweis geben 73 Prozent an, dass sie anderen Menschen helfen wollen.

Die positive Einstellung zum Thema Organ- und Gewebespende ist in Deutschland derzeit mit 84 Prozent so hoch wie nie zuvor. Auch besitzen immer mehr Menschen einen Organspendeausweis: Waren es 2012 noch 22 Prozent, sind es im Jahr 2018 bereits 36 Prozent. Das zeigen erste Ergebnisse einer bundesweiten Repräsentativbefragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn: „Sich mit der Organspende auseinanderzusetzen, muss für uns alle zur Selbstverständlichkeit werden. Das sind wir den mehr als 10.000 Menschen schuldig, die voller Hoffnung auf ein Organ warten. Jeder sollte daher für sich eine Entscheidung treffen und diese auf dem Organspendeausweis dokumentieren. Viele haben das schon getan. Aber das reicht noch nicht. Deshalb wollen wir weiter Überzeugungsarbeit leisten. Zudem werden wir die Transplantationsbeauftragten in den Kliniken stärken und die Vergütung so verbessern, dass sich die Kliniken wirklich um dieses Thema kümmern.“

Dr. Heidrun Thaiss, Leiterin der BZgA: „Die wachsende positive Einstellung der Bevölkerung zur Organ- und Gewebespende ist eine erfreuliche Entwicklung und belegt, dass sich viele Menschen mit der Thematik auseinandersetzen. Gleichwohl besteht immer noch ein großer Informationsbedarf. Deshalb ist es Ansporn für uns, diese Menschen bei ihrer Entscheidung zu unterstützen – mit einem breiten Informationsangebot im Rahmen der BZgA-Kampagne ‘Organspende – die Entscheidung zählt‘.“

Von den Personen, die eine Entscheidung getroffen haben, stimmen die meisten (72 Prozent) einer Organ- und Gewebespende nach dem Tod zu, 14 Prozent widersprechen ihr, 9 Prozent übertragen die Entscheidung auf eine andere Person und 5 Prozent machen eine andere Angabe.

Auf die Frage nach den Motiven für die Zustimmung zur Organ- und Gewebespende im Organspendeausweis geben 73 Prozent an, dass sie anderen Menschen helfen wollen. Wichtigster Grund für die Ablehnung ist für 24 Prozent der Befragten, dass sie glauben, als Spender nicht geeignet zu sein. 22 Prozent äußern Angst vor Missbrauch beziehungsweise haben mangelndes Vertrauen aufgrund negativer Berichterstattung.

Die Personen, die noch keine Entscheidung getroffen haben, begründen dies zu 43 Prozent damit, sich bisher zu wenig mit dem Thema beschäftigt zu haben.

Das Transplantationsgesetz schreibt vor, dass Krankenkassen und Krankenversicherungsunternehmen ihre Versicherten ab dem vollendeten 16. Lebensjahr alle zwei Jahre über die Möglichkeiten einer Organ- und Gewebespende informieren. Versicherte sollen hiermit unterstützt werden, eine informierte Entscheidung zur Organ- und Gewebespende zu treffen und sie im Organspendeausweis und/oder einer Patientenverfügung zu dokumentieren.

Die bundesweite Repräsentativbefragung „Einstellung, Wissen und Verhalten der Allgemeinbevölkerung zur Organ- und Gewebespende 2018“ der BZgA wurde von November 2017 bis Februar 2018 unter 4.001 Bürgerinnen und Bürgern im Alter von 14 bis 75 Jahren durchgeführt. Die neuen Daten veröffentlicht die BZgA anlässlich des Tages der Organspende am 02. Juni 2018 in Saarbrücken.

Information zur Organ- und Gewebespende finden Sie unter: http://www.organspende-info.de

Weitere Informationen gibt es unter:
http://www.bundesgesundheitsministerium.de/Organspende

Kostenlose Bestellung der BZgA-Materialien unter:
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, 50819 Köln
Online-Bestellsystem: http://www.bzga.de/infomaterialien
Fax: 0221/8992257
E-Mail: order@bzga.de


Anzeige
Krüger: Vorschläge gehen am Kern der größten Umweltprobleme vorbei Brüssel – Der NABU bewertet den am heutigen Mittwoch von der ...
Weiterlesen …
Verlängerung der Partnerschaft zwischen Volkswagen Sachsen und Stadt Dresden in Rathaus: (v.l.) Lars Dittert (Standortleiter Gläserne Manufaktur), Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert Matthias Bursig (Geschäftsführer Finanzen, Volkswagen Sachsen) und Dr. Robert Franke (Leiter der Wirtschaftsförderung, Stadt Dresden).
- Ausbau der Ladeinfrastruktur wird in Dresden mit hohem Tempo vorangetrieben - Elektrofahrzeuge sollen im öffentlichen Raum für die ersten ...
Weiterlesen …
Berlins Innensenator Andreas Geisel und Polizeipräsidentin Barbara Slowik stellen das erste Lagebild Organisierte Kriminalität Berlin für das Jahr 2018 vor ...
Weiterlesen …
Berlin. Die medizinische Versorgung von Obdachlosen ist nach Einschätzung von Gesundheits- und Sozialexperten unzureichend. Bestehende Hilfseinrichtungen für Betroffene seien unterfinanziert ...
Weiterlesen …
Foto „Baumplakate 1“: Über 60 Baumplakate brachten Mitarbeiter des Fachdienstes Stadtgrün zusammen mit den Kindern am Mittwoch an. Mit dabei waren unter anderem (v.l.) Saphira Meißner, Lonie Eschrich, Valerie Trumpa, der stellvertretende Schulleiter Dirk Rätzer, Dejvis Sulaj, Uta Kröber vom Fachdienst, Carlotta Schein, Planerin Heidi Tiesler vom Fachdienst und Lena Schulze. (Foto: Stadt Gera/Catrin Heinrich)
Schüler*innen der Pfortener Schule und Geras Fachdienst Stadtgrün sensibilisieren für Achtsamkeit – 62 Plakate an den neu gepflanzten Bäumen in ...
Weiterlesen …
Halsschmuck, 2014 (Fotorechte- Alexandra Bahlmann)
Die Stadtgoldschmiedin 2020 steht fest: Alexandra Bahlmann ging aus einem hochkarätigen Bewerberfeld als Gewinnerin hervor. Die in München lebende Schmuckkünstlerin ...
Weiterlesen …
NABU Thüringen fordert vom Land mehr Unterstützung beim Herdenschutz Jena - Nach den jüngsten Rissen von Schafen durch Wölfe im ...
Weiterlesen …
Theater Altenburg Gera, „Schneewittchen und die sieben Zwerge“, die sieben Zwerge spiele v.l.n.r. Johannes Emmrich, Thomas Erdinger, Denis Saro, Rebecca Halm, Christian Franke, Manuel Struffolino, Mario Radosin
Das Traditionelle Weihnachtskonzert findet am Freitag um 19.30 Uhr im Theaterzelt Altenburg und am Sonntag im Konzertsaal Gera um 14.30 Uhr sowie ...
Weiterlesen …
Während bundesweit 21 Prozent der 45- bis 49-jährigen Frauen keine eigenen Kinder geboren haben, liegt dieser Wert in Thüringen nur ...
Weiterlesen …
Stellen heute die Geraer Bewerbung vor: Auszubildender Yazan Zakarya, Architekt Thomas Laubert, Kuratorin Gitta Heil, Theaterintendant Kay Kuntze, Oberbürgermeister Julian Vonarb, Schmöllns Bürgermeister Sven Schrade, Angelika Kiesewetter-Lorenz aus dem Landratsamt, Altenburger Land, die amt. Fachdienstleiterin Kultur, Rita Stielau und Kulturhauptstadtmanager Peter Baumgardt (v.l.n.r.)
Die Entscheidung, ob Gera weiter im Rennen um den Titel Kulturhauptstadt 2025 bleibt, wird morgen, am 12. Dezember 2019, live ...
Weiterlesen …
Einbruch in Historisches Grünes Gewölbe; Bild des Fluchtfahrzeugs veröffentlicht © PD Dresden
Bild des Fluchtfahrzeugs veröffentlicht; Bild- und Videoaufnahmen ab 1. Oktober 2019 gesucht Die Staatsanwaltschaft Dresden und die Sonderkommission "Epaulette" haben ...
Weiterlesen …
Berlin. Aufgrund einer technischen Störung am Donnerstag konnten Zahlungen an und von einigen Kunden nicht durchgeführt werden. Der Fehler ist ...
Weiterlesen …
Chemnitz. Am 9. Dezember zwischen 14:21 und 14:36 Uhr wurde eine 14-Jährige auf dem Heimweg nach der Schule in der ...
Weiterlesen …
Podcast „Ostdeutschland erzählt“ – Neue Wege der DDR-Geschichtsvermittlung? Einladung zur Podiumsdiskussion am 17. Dezember um 19 Uhr Berlin. „Wie war ...
Weiterlesen …

Anzeige

Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.